Take The Stairs

Es gibt ein einfaches Rezept, das nicht nur gegen Bewegungsmangel hilft, sondern bei genauerer Betrachtung das Zeug zu einem Lebensmotto hat.

Laufe die Treppen, wann immer Du kannst.

Ich kam darauf, als ich durch die Bewegungsstatistik der iWatch feststellen musste, dass mein Aktivitätsniveau nicht besonders hoch war und von Tag zu Tag sehr schwankte. Auf der Suche nach Möglichkeiten für mehr Bewegung im Alltag beschloss ich, Rolltreppen und Aufzüge zu vermeiden und wann immer möglich, die Treppen zu laufen. Es war eine einfache Grundregel, die sich als erstaunlich effektiv herausstellte und ein Umdenken in vielen anderen Bereichen nach sich zog. Ich wurde deutlich mobiler und entschied mich immer öfter gegen den bequemen und für den aktiven Weg. Inzwischen laufe ich sogar täglich zur Arbeit und zurück.

Als ich vor einiger Zeit ein Personal Mission Statement formulierte, und darin die für mich wichtigsten Grundregeln und Lebensphilosophien in knapper Form zusammenfasste, fand sich dieser Lerneffekt in einem einfachen Satz wieder.

I take the stairs.

Es ist ein Symbol für den unbequemen Weg, auf dem man sich selbst und seine Fähigkeiten fordert aber gestärkt daraus hervorgeht. Ein Weg der durch Aktivität und Stärke geprägt ist, auf dem man selbstbestimmt und frei einen Schritt nach dem anderen geht und dabei immer besser wird. Ein Weg der immer leichter fällt, je öfter man ihn geht.

Bildquelle: Jake Hills via Unsplash