80/20-Pareto-Prinzip

2016-05-12 80-20-pareto-prinzip v01

Eine der effektivsten und nützlichsten Grundregeln, die ich kenne, ist die 80-20-Regel, die im Fachjargon auch nach Ihrem Erfinder Pareto-Prinzip genannt wird.

Mit dem Paretoprinzip wird das statistische Phänomen beschrieben, dass häufig 20% des Aufwands zu 80% der Ergebnisse beitragen. Die verbleibenden 80%, also der Großteil des Aufwands, steuern folglich nur 20% des Ergebnisses bei.

Wenn man in der Praxis darauf achtet, lässt sich das an vielen Stellen tatsächlich bestätigen. In Firmen tragen meist wenige Kunden, zum Großteil der Umsätze bei. Ebenso machen meist wenige Produkte den überwiegenden Teil des Erfolgs aus. Selbst bei Aktivitäten, z.B. Werbekampagnen, lässt sich rückwirkend oft der Großteil des Resultats auf einige wenige Aktionen zurückführen.

Wie es sich für eine Daumenregel gehört, sind die Werte 80/20 nicht exakt. Auch lässt sich das Prinzip nicht überall einsetzen – es reicht schließlich nicht aus, wenn nur 20% der Glieder einer Kette die anfallende Last aushalten.

Das Pareto-Prinzip ist eine gute Daumenregel, die mir oft dabei hilft Optionen abzuwägen und Schwerpunkte zu setzen. Fast immer lassen sich einige wenige Elemente identifizieren, die den Großteil des Nutzens, Glücks oder Erfolgs und umgekehrt den Großteil des Aufwands, Stresses oder Sorge, etc. erzeugen. Wenn man sich auf diese 20% konzentriert, kann man erstaunlich viel bewirken.

Bildquelle: Sergey Zolkin via Unsplash